Westnetz baut Umspannanlage in Grevenbroich-Kapellen um

04 Jul 2018

Grevenbroich - innogy SE investiert in Grevenbroich in eine moderne Stromversorgung der Zukunft. Die Westnetz GmbH, Verteilnetzbetreiber von innogy, baut die Umspannanlage in Kapellen um. Rund 1 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Umbau der Anlage. Die Hochspannungs-Schaltgeräte sowie die Schutz- und Fernsteuertechnik haben das Ende der Produktlebensdauer erreicht und werden durch Komponenten mit erweiterter Funktionalität ersetzt.

„Die heutigen Stromnetze erfordern moderne intelligente Technik und mit dieser Maßnahme machen wir das Netz fit für die Zukunft“, sagt Projektleiter Heinz Zensen. Westnetz setzt hier die neueste Schaltanlagentechnik ein. Sie bietet der Netzleitstelle Möglichkeiten der Fernüberwachung und
-steuerung. Die Kollegen in der Netzleitstelle können jederzeit die Auslastung der Umspannanlage prüfen und gegebenenfalls eingreifen.

Zensen erklärt: „Wir haben bereits mit den Bauarbeiten begonnen. In den nächsten Wochen werden die neuen Schaltgeräte installiert. Wenn alles weiter reibungslos läuft, wird der Umbau der Anlage im September abgeschlossen sein. Die Bürgerinnen und Bürger werden von den Umbaumaßnahmen nichts mitbekommen. Während der gesamten Baumaßnahme bleibt die Stromversorgung zuverlässig gewährleistet.“

Hintergrund: Eine Umspannanlage ist Teil des Stromnetzes und dient der Verbindung unterschiedlicher Spannungsebenen. Denn die elektrische Energie wird auf ihrem Weg vom Kraftwerk, wo sie erzeugt wird, zum Endverbraucher auf mehreren Spannungsebenen transportiert, um eine möglichst verlustarme Übertragung zu erreichen. Die Umspannanalage in Grevenbroich transformiert die elektrische Energie beispielsweise von 110.000 Volt auf 10.000 Volt. Für den einzelnen Verbraucher werden diese 10.000 Volt dann in Ortsnetzstationen auf 400 Volt transformiert.

Quelle-Foto: Innogy/Westnetz,Archivfoto Westnetz

Weitere Inhalte: